Wie wird Europa im Jahre 2030 aussehen?

Sieht Europa im Jahre 2030 so oder so aus?

Wenn Sie diesen Blogartikel lesen, nehmen Sie bitte die 1. Grafik nicht (!!) als wahre Münze. Eine solche Staatengemeinschaft wird es – hoffentlich – in Europa nie (!) geben. Davon bin ich absolut überzeugt!

Europa 2030 der Pessimisten

Hier eine Horrorvision des Europas, wie es schon in einigen Jahrzehnten nach der Meinung von rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Gruppierungen und Parteien aussehen könnte.

Die Grafik zeigt, mit welchen Tricks die Bevölkerung von sogenannten „Bauernfängern“ und „Wahrheitsfanatikern“ in eine bestimmte (Partei-)Richtung geführt werden soll.

Ein Europa 2030, wie es nie (!) sein wird

Europa im Jahre 2030 - Horrorvision

Wenn Sie die englische Sprache nicht sprechen, hier die wichtigsten Übersetzungen:

  • New Turkey = Neu-Türkei (früher Deutschland)
  • The Islamic Republic of New Algeria = Islamische Republik Neu-Algerien (ehem. Frankreich)
  • North Pakistan = Nord-Pakistan (ehemals Großbritannien)
  • The Moorish Emirate of Iberia = Maurisches Emirat Iberien (ehem. Spanien)
  • Albanian Federation = Albanische Föderation (ehemals Italien)
  • Greater Chechnya = Groß-Tschetschenien (ehemals Russland)
  • Euro-Indonesia = Europäisch-Indonesien (ehemals Niederlande)
  • Belgistan = Belgistan (ehemals Belgien)
  • Principality of Poland = Fürstentum Polen (ehemals Polen)
  • Bosnian Sultanate = Sultanat Bosnien (ehemals Bosnien und Herzegowina)
  • The British Isles = Britische Inseln (ehemals Balearen)
  • The Austro-Hungarian Christian Democratic Empire = Christdemokratisches Imperium Österreich-Ungarn (ehemals Österreich und Ungarn)
  • Papal State = Vatikanstadt
Bemerkenswert an dem Bild ist auch, welche Länder nach Ansicht des mir unbekannten Grafikers ihre Identität bewahren werden. „Warum“ und „Wieso“ gerade diese Länder selbstständig bleiben sollten, ist und bleibt ein Rätsel.
  • Irland
  • die skandinavischen Länder Norwegen, Schweden, Finnland
  • die baltischen Länder Estland, Lettland, Litauen
  • die ehemaligen Sowjetrepubliken Weißrussland, Ukraine und Moldawien
  • Rumänien, Bulgarien, Griechenland,
  • ehemalige Länder Jugoslawiens: Serbien, Mazedonien, Kroatien, Slowenien
  • die Schweiz, Luxemburg

Europa 2030 der Optimisten

Ich bin im Gegensatz zu vielen Schwarzmalern und Pessimisten ein unverbesserlicher Optimist. Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass das Europa der Zukunft nicht(!) so aussehen wird, wie oben dargstellt.

Ich glaube, die Zukunft unseres Kontinentes liegt vielmehr in einer Vision eines vereinten und gemeinsamen Europas. In einigen Jahrzehnten wird es deshalb – so hoffe und glaube ich jedenfalls – einen Staatenbund geben. Und dieser wird dann wie folgt heißen:

Vereinigte Staaten von Europa (VSE) – Europa 2030

Vereinigte Staaten von Europa (VSE) - Europa 2030

Die europäische Bevölkerung wird im Laufe der nächsten Jahrzehnte aufeinander zugehen, die Menschen werden lernen, den Anderen bzw. Fremden zu akzeptieren, zu tolerieren und zu verstehen.

Ob ich mit meinen jetzt 50 Jahren mein UTOPIA in EUROPA noch erleben werde? Ich hoffe und glaube ja!

Ich schätze, dass wir so um das Jahr 2030 die jetzige EU von einem Nebeneinander von Nationalstaaten in einen losen Staatenbund mit gemeinsamer Gesetzgebung (Exekutive, Legislative, Judikative) umwandeln werden.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Facebook0Email this to someone

Gedanken zu “Wie wird Europa im Jahre 2030 aussehen?

  1. EU-Bürger

    Ich hoffe das wir wie du es auch siehst ein Vereintes Europa eines Tages werden. United states of Europe USE. Ich bin der Meinung das wir alle Europäer zusammen halten und zusammen arbeiten. Das es kein Rechtextremismus gibt, ich finde Nationalstolz z.b. auf Deutschland ist sowie so überbewertet. Interessante Karten die untere gefällt mir besser.

    1. sura1 Autor

      Es freut mich, dass du meiner Meinung bist! Ich weiß, dass meine Vision eines Vereinigten Europas sehr schwer umzusetzen sein wird. Und sehr wahrscheinlich werde ich (bin im 51. Lebensjahr) es nicht mehr erleben. Aber man wird ja noch träumen dürfen.

  2. Neukirchner

    Ein ganzes Europa würd es nie geben, weil die Wirtschaftserfolge
    die Menschen total unterschiedlich sind, jedes Land sollte seine
    Grenzen haben sowie ihre eigenen Kulturen , sowie ihr eigenes Leben
    was diese gewöhnt sind.
    Anbei sieht man es jetzt an den vielen Ausländer die wie Ameisen nach Deutschl. kommen ohne sich zu 70 % ,( nicht alle ) garnicht Eingewöhnen
    möchten sondern ihren eigenen Stiefel weiter machen wollen.

    Es ist totaler Schwachsinn mit einem gesamten Europa würd noch sehr
    schlimm auf uns zukommen.
    Politiker u s w . machen so und so was sie wollen daß Volk ist in
    denen ihren Augen nur Schwund mehr nicht !!!!!!!!!!!!

    1. Europäer

      Die Zeit in der wir Europäer auf unserem Kontinent uns gegenseitig die Köpfe eingeschlagen haben sind (hoffentlich) vorbei.
      Wir leben auf einem Teil der Erde in dem seit Jahren, von Jugoslawien abgesehen, freiden und Wohlstand herrschen. Zum ersten mal in der Geschichte sind die Länder Europas nicht verfeindet, keine Gegner, sondern Freunde, Partner und Verbündete.
      Die Zeit ist reif für einen neuen Bund. Für die VSE ich freue mich darauf.
      Ich hoffe ich werde es erleben…

  3. siebert

    Ich glaube das es 2030 ein vorsichtiges zusammen wachsen Europas (EU) geben wird.
    Ob es die Vereinigten Staaten schon in 16 Jahren geben wird muss man sehen aber ein
    auseindander brechen glaub ich eher nicht .

  4. siebert

    Die Zukunft Europas wird durch kooperation geleistet nicht Gegen einander wer glaubt was die Laender wieder sich von einander abschotten sollten hat keine Ahnung von
    europaeicher Geschichte .

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *