Wie Sie mit Postable HTML-eigene Zeichen maskieren

HTML-eigene Zeichen mit Online-Tool umwandeln

Wie Sie mit Postable HTML-eigene Zeichen maskieren

Wenn Sie eine Webseite erstellen und in Ihrem Quelltext Zeichen vorkommen, die in HTML eine bestimmte Bedeutung haben, müssen Sie diese Zeichen sozusagen *maskieren*.

Elliot Swan stellt dafür in seinem Blog eine interessantes Online-Tool mit dem Namen Postable vor, mit dem Sie rasch und einfach diese HTML-Sonderzeichen umwandeln können.

Lesen Sie zu diesem Thema auch meinen Artikel ‚Mit Nice Entity bequem nach HTML-Entities suchen‘, welchen ich am 18. August 2010 hier im Blog veröffentlicht habe.

Beispiel für HTML-eigene Zeichen:

Die folgenden Zeichen müssen Sie zum Beispiel wie folgt maskieren:

Das Zeichen & muß durch die Zeichenfolge & („Ampersand“) ersetzt werden
Das Zeichen < muß durch die Zeichenfolge < ("lower than") ersetzt werden Das Zeichen > muß durch die Zeichenfolge > („greater than“) ersetzt weden.

Achtung:
Am gefährlichsten sind die spitze öffnende Klammer (<) und die spitze schließende Klammer (>). Wenn Sie diese Zeichen nicht wie vorgeschrieben maskieren, bringen Sie den Web-Browser mit ziemlicher Sicherheit durcheinander, weil er glaubt, nun würde ein HTML-Tag folgen.

Anwendung von Postable:

Kopieren Sie Ihren Original-Quellcode und fügen Sie diesen in Postable ein. Klicken Sie danach auf den Button ‚make it friendly‘ und Sie erhalten umgehend den ‚guten Quellcode‘. Diesen können Sie danach ohne Probleme für Ihre Webprojekte weiterverwenden.

Musterbeispiel:

Original Quellcode:

Anwendung von Postable - Original-Quelltext

Umgewandelter Code:

Anwendung von Postable - umgewandelter Quelltext

Mein Tipp: Speicher Sie die Webseite Postable unter Ihren „Lesezeichen“!

Infos zum Thema:
http://de.selfhtml.org/html/allgemein/zeichen.htm
http://fwpf-webdesign.de/xhtml/ergaenzungen/html-eigene-zeichen
http://leftlogic.com/lounge/articles/entity-lookup/

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Facebook0Email this to someone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *