Tolles YouTube-Video über den Maler Salvador Dali

Videoanimation als Kombination aus Kunst und Klassischer Musik

Auf YouTube habe ich eine fantastische und coole Video-Animation über das Gesamtkunstwerk des spanischen Künstlers Salvador Dali (* 11. Mai 1904 in Figueres, Girona, Katalonien; † 23. Januar 1989 ebenda) gefunden.

Wer war Saldvador Dali?

Salvador Felipe Jacinto Dalí i Domènech, Marqués de Púbol (* 11. Mai 1904 in Figueres, Girona, Katalonien; † 23. Januar 1989 ebenda) war ein spanischer Maler, Grafiker, Schriftsteller, Bildhauer und Bühnenbildner. Als einer der Hauptvertreter des Surrealismus zählt er zu den bekanntesten Malern des 20. Jahrhunderts.

Um das Jahr 1929 hatte Dalí seinen persönlichen Stil und sein Genre gefunden, die Welt des Unbewussten, die in Träumen erscheint. Schmelzende Uhren und brennende Giraffen wurden zu Dalís Erkennungsmerkmal. Sein malerisches technisches Können erlaubte es ihm, seine Bilder in einem altmeisterlichen Stil zu malen, der an den späteren Fotorealismus erinnert.

Dalís häufigste Themen sind außer der Welt des Traums die des Rausches, des Fiebers und der Religion; oft ist in seinen Gemälden seine Frau Gala dargestellt. Dalís Sympathie für den spanischen Diktator Francisco Franco, sein exzentrisches Verhalten sowie sein Spätwerk führen vielfach zu Kontroversen bei der Bewertung seiner Person und seiner Werke bis in die Gegenwart hinein.

Quelle: http://de.wikipedia.org/Salvador Dali

Die YouTube-Video ist schon allein ein Kunstwerk für sich, das Video bekommt meiner Meinung nach aber erst durch die berührende und Gänsehaut auslösende Musik von Ludwig van Beethoven (Mondscheinsonate Nr. 14 op. 27 – 1. Satz) die unglaubliche Tiefe und Wirkung eines Gesamtkunstwerkes.

Ich bin von der Kombination aus Surrealismus und Klassischer Musik absolut begeistert. Ich wüsste nicht, wann jemals ein Video auf mich eine solche bleibende Wirkung ausgelöst hätte.

Mein Tipp: Ansehen, anhören und einfach nur genießen!!

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Facebook0Email this to someone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *