Mathematik zum Anfassen: Wie findet man Halt im Unendlichen? (8/II)

Staffel II – Folge 8: Wie findet man Halt im Unendlichen?

wie-findet-man-halt-im-unendlichen

So macht Rechnen Spaß! Prof. Beutelspacher erklärt auf BR Alpha in der 2. Staffel das ‚Wunder der Mathematik‘ und wie eigentlich alles angefangen hat. Mathematik ist spannend, Mathematik ist faszinierend, aber viele Menschen haben eine Hemmschwelle, sich mit der wahrscheinlich ältesten aller Wissenschaften zu beschäftigen.

Albrecht Beutelspacher (* 5. Juni 1950 in Tübingen) ist seit 1988 Professor für Mathematik an der Universität Gießen, wo er am Mathematischen Institut über Geometrie und Diskrete Mathematik forscht. Gleichzeitig ist er Direktor des Mathematikums in Gießen.

Diese Hemmschwellen abzubauen, ist das Ziel der Sendereihe „Mathematik zum Anfassen“ – Staffel II.

Wie kann man Informationen austauschen, ohne dass sie jemand anderes zur Kenntnis bekommt? Wie konnte Eratosthenes den Erdumfang schon vor über 2200 Jahren berechnen? Wie oft müsste man ein DIN A4 Papier falten, dass es bis zum Mond reicht?

Das sind Fragen, die in der 2. Staffel der Fernsehreihe „Mathematik zum Anfassen“ auf dem deutschen Wissenschaftssender BR Alpha behandelt werden.

Mathematik zum Anfassen: Wie findet man Halt im Unendlichen? (8/II)

Jeder Mathematiker und wohl auch jeder von uns Nicht-Mathematikern hat schon mal über die Unendlichkeit nachgedacht. Kommen auch Sie mit Ihren unendlichen Überlegungen nicht weiter? Prof. Albrecht Beutelspacher gibt Tipps, wie man mathematischen Halt im Unendlichen findet.

Tweet about this on TwitterShare on Google+3Share on Facebook0Email this to someone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *