Kaninchen hält sich für Schäferhund und hütet Schafe

Schwedisches Kaninchen „Champis“ hütet Schafe wie ein Profi

Ein YouTube-Video über das Kaninchen „Champis“, welches sich für einen Schäferhund hält, begeistert derzeit die Internet-Gemeinde. Bereits mehr als 2,3 Millionen User haben das Video angeklickt. „Wer braucht schon einen Hund zum Schafe hüten, wenn es doch Kaninchen gibt“, heißt es unter dem YouTube-Video.

Wie ein echter Profi hält das Häschen aus Schweden die Herde in Schach. Da schauen echte Schäferhunde ganz schön alt aus.

„Es gibt nur wenige Hunde, die so gut hüten können wie er!“

Champis‘ Besitzer, Nils- Erik and Greta Vigren berichten in einem Interview, dass sie das Talent des Kaninchens zum ersten Mal bemerkten, als sie ihre Schafe nach einem langen Winter auf die Weide zum Grasen ließen.

„Der Hase hoppelte einfach aus seinem Stall und hat angefangen, sich wie ein Schäferhund zu benehmen“, erzählte Greta der Nachrichtenagentur Associated Press. Das fünf Jahre alte Kaninchen dürfte die Hunde der Vigrens beobachtet haben, als sie mit den Schafen arbeiteten.

Lob nach getaner Arbeit

Offensichtlich hat der Hase gemerkt, dass die Hunde nach getaner Arbeit natürlich von den Besitzern jede Menge Lob einheimsten. Deshalb dürfte Champis kurzerhand beschlossen haben, in die „Schäferbranche“ zu wechseln.

„Er ist der König in der Gruppe. Er denkt, er bestimmt hier über alle, die Schafe, die Hühner. Er hat ein ziemlich großes Ego“, erzählt Greta schmunzelnd.

Freund filmte das „Schäfer-Kaninchen“ – YouTube-Video

Dan Westman, ein Freund der Vigrens, filmte das „Schäfer-Kaninchen“ und lud das Video auf YouTube hoch. Es habe ihm imponiert, dass Champis den Job besser mache als so manche Hunde, erklärt er.

„Es ist unglaublich, ein hütendes Kaninchen. Er kreist die Herde ein, hält sie zusammen und wenn sie durchs Tor abhauen wollen, stoppt er sie. Ich arbeite seit vielen Jahren mit Schäferhunden und nur ganz wenige Hunde können so gut hüten wie dieses Kaninchen.“

Quelle:
www.krone.at

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Facebook0Email this to someone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *