20 Internationale Stars mit Pseudonym und richtigen Namen

So heißen diese Promis mit ihrem Geburtsnamen tatsächlich

Jennifer Linn Anastassakis, Walter Bruce Willison oder Eric Bishop sind unheimlich berühmt. Haben auch Sie noch nie davon gehört? Das ist auch kein Wunder, denn man kennt diese Promis vielmehr unter ihren Pseudonymen Jennifer Aniston, Bruce Willis und Jamie Foxx.

Bei uns in Österreich hat kürzlich „Dancing Star“- Tanzmaus Dolly Buster bei der ersten Show im ORF- Ballroom mit ihrem Namen für richtige Verwirrung gesorgt.

Als die Moderatorin Mirjam Weichselbraun die dralle Blondine Anfang März fragte, ob sie diese nicht lieber mit ihrem bürgerlichen Namen Nora Baumberger ansprechen sollte, entgegnete diese ganz cool: „Wie du willst. Ich glaube aber, dass dies für die Zuschauer ziemlich verwirrend ist, weil mich so gut wie alle nur als Dolly Buster kennen.“

20 Stars, die sich mal eben ein Pseudonym verpasst haben

Stars 1 bis 10

Der zungenbrecherische und elendslange Nachname war wohl bei den Damen Anastissakis und Studlendegehawn der schnöde Grund dafür, sich kurzerhand umzubenennen. Einfach ein bisschen gekürzt und schon bleiben uns Jennifer Aniston und Goldie Hawn im Gedächtnis.

Es gibt auch Promis, die waren sich schon am Anfang ihrer Karriere sicher: Ihr Name ist einfach war ihnen zu fad, um damit den großen Durchbruch im Showgeschäft zu schaffen.

Marilyn Monroe etwa ließ als eine der ersten Showgrößen ihre Kreativität walten und legte den in ihrer Geburtsurkunde angegebenen Namen Norma Jean Baker zugunsten ihres Künstlernamens ab.

Stars 11 bis 20

Ihrem Vorbild folgten unzählige Stars, angefangen unter anderem bei Lady Gaga, die im wirklichen Leben Stefani Joanne Germanotta heißt und die Idee zu ihrem Bühnennamen vom Queen- Hit „Radio Gaga“ kopierte.

Komme ich mit dem Namen Katheryn Elizabeth Hudson in die Charts? Ein Ding der Unmöglichkeit, hatte sich wohl auch Katy Perry gedacht und gab sich kurzerhand diesen Künstlernamen.

Diese 20 Stars haben mit ihren Namen getrickst

Foto Nummer 1:

Jennifer Aniston

In der Kürze liegt die Würze, dachte sich Jennifer Aniston, als sie ihren Nachnamen Anastassakis ablegte.

Foto Nummer 2:

Katy Perry

Katheryn Elizabeth Hudson taufte sich kurzerhand in Katy Perry um.

Foto Nummer 3:

Auch Marilyn Monroe trickste mit ihrem Namen. Eigentlich hieß sie Norma Jean Mortensen Baker.

Foto Nummer 4:

Lady Gaga hört im normalen Leben auf Stefani Joanne Germanotta. Die Idee zu ihrem Pseudonym kam ihr beim Queen-Song „Radio Gaga“.

Foto Nummer 5:

Nach wenig Glamour klingt Pamela Andersons bürgerlicher Name Barbara Rose Kopetski.

Foto Nummer 6:

Bruce Willis klingt einfach mehr nach Actionheld als Walter Bruce Willison.

Foto Nummer 7:

Pink ist der Spitz- und Künstlername von Alecia Beth Moore.

Foto Nummer 8:

Goldie Jean Studlendegehawn – ein Zungenbrecher. Goldie Hawn geht da schon leichter über die Lippen.

Foto Nummer 9:

Cooler Spitzname: Bono Vox. Eher fad: Paul David Hewson.

Foto Nummer 10:

Eric Bishop? Nein, das ist doch Jamie Foxx!

Foto Nummer 11:

George Michael heißt in Wahrheit Georgios Kyriacos Panayiotou.

Foto Nummer 12:

Tara Patrick war Carmen Electra einfach zu fad.

Foto Nummer 13:

Very british: Elton Johns echter Name Reginald Kenneth Dwight.

Foto Nummer 14:

Meg Ryans tatsächlicher Name lautet Margaret Mary Emily Anne Hyra.

Foto Nummer 15:

Kevin Matthew Fowler gab sich einst den Künstlernamen Kevin Spacey.

Foto Nummer 16:

David Bowies richtiger Name ist David Robert Hayward-Jones.

Foto Nummer 17:

Nahezu unaussprechlich: Kirk Douglas heißt eigentlich Issur Danielovitch Demsky.

Foto Nummer 18:

Auch Stings Name lautet in der Geburtsurkunde anders – nämlich Gordon Matthew Sumner.

Foto Nummer 19:

Ben Kingsley hört in Wahrheit auf Krishna Banji.

Foto Nummer 20:

Alicia Keys wurde auf Alicia Augello Cook getauft.

Originalartikel: www.krone.at

Tweet about this on TwitterShare on Google+1Share on Facebook0Email this to someone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *